FinFinder logo

Wie finde ich einen guten Finanzberater?

Finanzberater ist kein geschützter Titel in der Schweiz und dementsprechend viele Anbieter gibt es, die sich ‘Finanzberater’ nennen. Auch Google liefert eine fast unendliche Liste von Suchresultaten, wenn man z.B. nach einem ‘unabhängigen Finanzberater’ sucht.

Viele Finanzberater haben nicht die nötige fachliche Kompetenz für eine ganzheitliche Finanzberatung ihrer Kunden und wiederum viele haben hohe Verkaufsziele, die sie bis Ende Jahr erreichen müssen. Nur schon aus diesen Gründen ist die Auswahl des richtigen Finanzberaters eine der wichtigsten Entscheidungen in der Finanzberatung.

Kunden haben ganz unterschiedliche Ansprüche an ihren Berater. Manche achten auf die Reputation des Finanzinstituts und andere legen Wert auf die Unabhängigkeit ihres Beraters. Alle aber suchen einen Finanzberater, der nicht nur den fachlichen Anforderungen gerecht wird, sondern auch die passende Persönlichkeit und Lebenserfahrung mitbringt. Auch Vertrauen ist eine notwendige Voraussetzung in der Finanzberatung. Für ein optimales Beratungserlebnis muss die Vertrauensbasis und die Chemie zwischen Kunden und Berater stimmen.

Neben einigen objektiven Kriterien wie Kompetenz, Erfahrung und Unabhängigkeit sind Sympathie und Empathie entscheidend für ein gegenseitiges Vertrauen und Verständnis.

Wie erkenne ich Fachkompetenz?

Für Fachkompetenz sind die Aus- und laufende Weiterbildungen des Finanzberaters von grösster Bedeutung. Oft ist die Kompetenz in verschiedenen Fachgebieten (Anlagen, Finanzierung, Steuern, Erbrecht, Vorsorge etc.) verlangt, um komplexe Kundensituation umfassend erfassen und ganzheitlich beraten zu können.

Die Qualifikation eines Finanzberaters ist für Kunden oft schwierig zu beurteilen. Titel und Abschlüsse gibt es fast so viele wie Finanzberater selbst. Vielen Kunden bleibt nichts anderes übrig als sich auf die Angaben des Finanzberaters oder die Reputation des Instituts zu verlassen.

Wichtig zu beachten ist, dass der Abschluss staatlich anerkannt sein sollte. Offiziell anerkannte Bildungsabschlüsse sind etwa "Dipl. Finanzberater IAF", "Finanzplaner mit eidg. Fachausweis" oder "MAS Financial Consultant".

Welche Rolle spielt die Erfahrung?

Praxiserfahrung ist genauso wichtig wie die kontinuierliche Weiterbildung. Langjährige Berufserfahrung erlaubt es dem Finanzberater auf die wertvolle Praxiserfahrung in der Beratung zurückzugreifen und so eine optimale Beratung zu gewährleisten.

Was bedeutet Unabhängigkeit?

Viele Finanzberater nennen sich unabhängig, die wenigsten sind es aber tatsächlich. Unabhängig kann sich nur nennen, wer eine reine Honorarberatung anbietet, nicht nur eigene Produkte empfiehlt und alle Provisionen dem Kunden offenlegt. Er ist nur gegenüber dem Kunden loyal, hat keine Interessenkonflikte und agiert quasi als Treuhänder, welcher nur die Interessen seines Kunden vertritt.

Wenn es zu Produktempfehlungen oder Anlagelösungen kommt, sind Finanzberater oft den Verlockungen in Form von Provisionen ausgesetzt. Es ist ratsam immer nach der Offenlegung von Provisionen und anderen Vergütungen zu fragen.

Ein guter Finanzplan beinhaltet noch keine Produktempfehlungen, sondern lediglich Lösungsvorschläge. Die Produktempfehlungen sind nachrangig und losgelöst vom Finanzplan. Ein unabhängiger Finanzberater sagt Ihnen also, wie Kunden ihre finanziellen Ziele erreichen können, und nicht welche Produkte sie kaufen sollten.

Entscheidend ist die Persönlichkeit

Jeder Finanzberater ist so einzigartig wie seine Kunden. Offenheit, Ehrlichkeit und Verbindlichkeit sind gesuchte Eigenschaften. Die Beurteilung der Persönlichkeit ist subjektiv und nicht eindeutig. Ein guter Anhaltspunkt können Bewertungen von anderen Kunden sein.

Wie erkenne ich ein faires Preismodell?

Gratis ist nichts in der Finanzbranche. Bei vermeintlich kostenlosen Beratungen sind die Kosten in den Produkten oder in Provisionen versteckt. Eine gute Beratung hat seinen Preis. Wie bei einem Anwalt verrechnen viele Finanzplaner einen Stundensatz nach Aufwand (CHF 150.- bis 250.- pro Stunde). Wer eine kostenlose Beratung sucht, muss sich bewusst sein, dass der Berater seine Leistung indirekt verrechnet (z.B. über Provisionen), nicht zwingend im Kundeninteresse handelt oder vielleicht nicht die nötige Ausbildung hat.

Fazit

Ein "guter" bzw. ein professioneller Finanzberater möchte nicht möglichst viele Produkte abschliessen, sondern möglichst viele Weiterempfehlungen erhalten. Ein guter Finanzberater ist ein guter Zuhörer und interessiert sich für die Lebenssituation, Ziele und Wünsche seiner Kunden. Ein guter Finanzberater ist ein Experte in seinem Fachgebiet, der die Sprache seines Kunden spricht.

Die Auswahl des richtigen Finanzberaters ist nicht einfach und oft entscheidend für eine erfolgreiche Finanzberatung. In der Praxis wird vielen Kunden diese Wahlmöglichkeit nicht gewährt und sie müssen den Finanzberater akzeptieren, der ihnen zugewiesen und vorgestellt wird.

Und genau hier setzt FinFinder.ch an. FinFinder.ch ist die erste (unabhängige) Plattform, die Kunden bei der Suche und Auswahl von Finanzberater:innen hilft. FinFinder.ch schlägt dem Kunden eine kleine, passende Vorauswahl von qualifizierten Finanzberater:innen vor und überlässt dem Kunden dann die freie Wahl.